Mittwoch, 17. Oktober 2012

AMAURYS HITZKÖPFIGE REBELLIN von Tina Folsom


Originaltitel: Amaury's Hellion
Verlag: Self-Published
Erschienen: Februar 2012
Genre: Romantic Fantasy
Seitenanzahl: 313
Kapazität: 377KB




Inhalt:
Vampir Amaury LeSang ist dazu verflucht, jedermanns Emotionen wie eine fortwährende Migräne zu spüren. Der einzige Weg, seinen Schmerz zu lindern, besteht darin, Sex zu haben. Als er die streitsüchtige menschliche Frau Nina trifft, sieht es so aus, als wäre ein Heilmittel für seine Krankheit in Reichweite: In ihrer Gegenwart verschwinden seine Schmerzen.

Unglückerweise ist Nina darauf aus, ihn zu töten, da sie glaubt, er sei in den Tod ihres Bruders verwickelt. Und es würde ihr auch gelingen, wenn nur nicht Amaurys Bad-Boy-Charme ihre Hormone verrückt spielen ließe und sie direkt in seine Arme und sein Bett katapultierte, wann immer sie in seiner Nähe ist.

Während jeder Kuss sie körperlich einander näher bringt, droht Gefahr, die das wenige Vertrauen, das sie ineinander haben, zerstören könnte.
(Quelle: Amazon)


Rezension:
Menschliche Bodyguards der Firma Scanguards töten ihre Kunden und darauf sich selbst. Was zuerst nur als ein Einzelfall betrachtet wird, ändert sich schnell, als sich ein zweiter Vorfall ereignet. Die Vampire um den Boss der Firma Samson Woodford haben den Verdacht, dass die Menschen kontrolliert worden sind. Einer dieser Vampire ist Amaury LeSang. Mithilfe seiner Gabe, die Gefühle anderer zu lesen, ist er von großer Bedeutung für die Ermittlungen, die sie einleiten, um den Grund dieser Taten herauszufinden.
Dabei ahnt der Vampir, der keine Liebe empfinden kann, nicht, dass eine Menschenfrau auf Rache sinnt und dabei die Vampire jagt. Eines Nachts wird er von ihr verfolgt, doch ohne ersichtlichen Grund kann er ihre Gefühle nicht lesen. Amaury ist überrascht von dieser Tatsache und ihrem leidenschaftlichen Kuss, dass er nicht schnell genug realisieren kann, als sie vor ihm flüchtet und dabei einen Holzpflock zurücklässt. Sofort ist ihm klar, dass die Menschenfrau von seiner wahren Identität weiß und ihn umbringen wollte. Doch so schnell lässt er sich nicht umbringen.
Nina will den Tod ihres Bruders rächen, der von den Vampiren von Scanguards zu verantworten ist. Dabei hat sie nicht geplant, dass sie dem gefährlichsten von ihnen Amaury in die Arme läuft und durch ihren Trick, ihn durch einen Kuss abzulenken, weibliche Gefühle für ihn entwickelt. Sie begibt sich trotz dieser Tatsache weiter auf die Jagd nach Vampiren und wird dabei eines Nachts von Amaury gerettet.  Die Beiden verfangen sich in einen Strudel wilder Leidenschaft, obwohl sie Feinde sind. Doch dabei ahnen sie nicht, dass sie den gleichen Feind jagen und ihr Verfolger sie töten will …

Zuerst ein Vampir mit Erektionsproblemen, jetzt einer, der die Macht seiner Gabe/seines Fluchs durch täglichen Sex für einen kurzen Augenblick ausblenden kann. Trotz kurioser Eigenschaften schafft es Tina Folsom, dass auch der zweite Teil ihrer Scanguards-Reihe ein witziger und leidenschaftlicher Zeitvertreib wird.
Mit Amaury erschafft sie einen Vampir, der nach seiner Erschaffung verflucht wurde, nie mehr lieben zu können und die Gefühle aller anderen zu spüren. Dass dabei eine rebellische Menschenfrau ihm helfen könnte, ahnt man(n) nicht und so ist es sehr schön zu verfolgen, wie überrascht Amaury ist und wie er sich bezüglicher dieser Menschenfrau verhält.
Aber auch Nina ist nicht immer so, wie man es denkt. Trotz ihrer taffen Seite – der Frau, die die Vampire jagt, die anscheinend für den Tod ihres Bruders verantwortlich sind – kann sie auch einfühlsam und ziemlich gerissen sein. Sie bringt Amaury mehr als einmal zum Verzweifeln oder er sie oft um den Verstand. Ihre Bedenken, die sie anfangs gegenüber und zwischenzeitlich gegenüber den Vampir hat, sind realistisch dargestellt, genauso wie die Leidenschaft und Gefühle zwischen ihnen.
Wie auch im ersten Band erhält man einen Einblick in die Welt von Scanguards und wird diesmal auch mit einigen neuen Personen bekannt gemacht. Die Spannung, wer hinter ihnen her ist und was das alles eigentlich zu bedeuten hat, lässt einen bangen bis zum Schluss und dabei kommen noch einige Überraschungen zutage.
Wieder äußerst gelungen und auch der dritte Teil verspricht eine tolle Geschichte. Darin geht es um den Vertreter von Scanguards in New York Gabriel, der schon im ersten auftaucht und im zweiten hilft. Was hinter ihm steckt und was sein Problem ist, macht mich richtig neugierig, weil es aus dem kleinen Ausschnitt am Schluss nicht herauszufinden ist.

Herzen: 5 von 5

Band 3
Infos zur Reihe:
1. Samsons Geliebte
2. Amaurys Hitzköpfige Rebellin
3. Gabriels Gefährtin
4. Yvettes Verzauberung
5. Zanes Erlösung 

1 Kommentar:

  1. 5/5 = TOP! ♥

    Was ich dir noch sagen wollte: Es ist ein bisschen schwierig deinen Beitrag mit der Schriftart (also Großbuchstaben) zu lesen. :o

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen