Donnerstag, 17. Januar 2013

DER KUSS DES GREIFEN - GÖTTERDÄMMERUNG von Sharon Morgan


Copyright Coverfoto Berchtesgaten
Vektorgrafik Zdanchuk Svetlana
(Fotalia.com)
Verlag: Self-Published
Erschienen: Februar 2012
Genre: Romantic Fantasy
Seitenanzahl: 232
Kapazität: 1226 KB


Inhalt:
Aufgrund eines Zaubers ist der Kelte Cel tagsüber ein Greif. Nur die Hellenin Lysandra ist befähigt, ein Tor in die Unterwelt zu öffnen, wo dieser Zauber gebrochen werden kann. Doch warum sollte sie dem Kelten Cel helfen, wo er doch zu jenen gehört, die in die Stadt einfielen, sie plünderten und ihren Großvater Leonidas töteten? Lysandra wurde schon als Kind von ihrer Ziehmutter Nerea als Knabe verkleidet, da diese sich damit erhofft, der männlichen Herrschaft zu entkommen. Lysandra hat ihre eigenen Gründe, warum sie trotz allem, was dagegen spricht, die gefährliche Reise ans Ende der Welt antritt, wo das Tor geöffnet werden kann. Unterwegs verliebt sie sich in Cel. Doch erwidert er ihre Gefühle? Zudem ist sie durch einen Schwur an ihre Ziehmutter Nerea gebunden, die ihr Geheimnis wahrt, das sie zu einer Geächteten machen könnte. Zahlreiche Gefahren, mächtige Feinde und verrückte Götter erwarten sie auf ihrem Weg.


Rezension:
Im Jahre 277 v.Chr. wird in Delphoi die Rückkehr der gefährlichen Python gefürchtet. Um sich gegen die Sticheleien der anderen Männer zu behaupten, wagt die als Junge verkleidete Hellenin Lysandra den Aufstieg zum Parnassos, um das Ungeheuer zu töten. Doch anstatt des Drachen trifft sie dort auf einen Greif. Lysandra ist überrascht, weicht von ihrem Plan jedoch nicht ab, sich Anerkennung zu verdienen. Zu ihrem Pech wird sie jedoch von dem Greif angegriffen und wird bewusstlos.
Cel, der als Barbar in Delphoi gilt, ist erstaunt, als sich eine junge Frau in Männerkleidung sich ihm in seiner Greifengestalt gegenüberstellt. Aufgrund eines Fluches von einer eifersüchtigen Magierin verwandelt er sich tagsüber in einen Greifen, wohingegen seine Schwester für immer in der Gestalt einer weißen Katze bleiben muss. Um ihren viel zu frühen Tod zu verhindern, nimmt er sich der Hellenin an, die sich ihm entgegengestellt hat.
Er vertraut ihr sein Geheimnis an, ohne zu wissen, ob er ihr vertrauen kann. Dennoch verspürt er schon jetzt eine tiefe Verbundenheit zu ihr und ist fasziniert von der jungen Frau.
Lysandra begibt sich trotz des Wissens, dass Cel ihr Feind ist, mit auf die Reise, den Fluch zu brechen, der ihn und seine Schwester auferlegt wurde. Um sich selbst zu finden und wenigstens einmal in ihrem Leben das Richtige zu tun, reist zu zusammen mit ihnen in ein weit entferntes Land, wo sich angeblich das Tor in die Unterwelt befindet, wo man den Fluch brechen kann.
Auf dieser Reihe begegnen ihnen zahlreiche Gefahren, die ihnen schnell klar machen, dass jemand nicht gewillt ist, dass sie ihrem Vorhaben nachkommen. Wissend um diese Gefahr versuchen sie trotz allem ihren Weg fortzusetzen, ohne zu ahnen, wie ihre Reise ausgeht und ob ihre Herzen dann noch dieselben sind.

In Sharon Morgans Roman begegnet man einer außergewöhnlichen Geschichte, die man so sicher nirgendwo anders findet. Das liegt sicherlich auch an der wohl kaum bis gar nicht gewählten Zeit, in der DER KUSS DES GREIFEN – GÖTTERDÄMMERUNG spielt und dennoch liegt meines Erachtens genau darin das gewisse Etwas der Geschichte. Man wird in eine Zeit weit vor dem Mittelalter, nämlich einige wenige hundert Jahre vor Christus geschickt, wo stark der Glaube an die griechischen/römischen Götter in den Köpfen der Menschen verankert ist. So wird man mit Mythenwesen und Göttern konfrontiert, die die Reise für Lysandra und Cel und die anderen Mitreisenden schwer macht.
Was ich zu bemängeln habe, ist, dass die Namen der verschiedenen Völker und woher sie kommen, die Vergangenheit, die Geschichte dieser Zeit etwas viel waren, ohne eigenes Vorwissen. Sicher kann man einige kennen, aber bei mir war der Großteil sehr neu, weshalb ich sicherlich auch nicht alles verstanden habe. Wo genau sie entlang gereist sind. Dennoch finde ich, dass dieses Buch dieses Zeitalter sehr interessant für mich gestaltet hat und Lust auf mehr davon macht.
Auch mit den Charakteren hat sich die Autorin große Mühe gemacht. Lysandras Beweggründe werden deutlich gemacht, auch wenn sie etwas schnell dem zustimmt, was Cel von ihr will. Trotzdem entwickelt sie sich zu einer starken Persönlichkeit und die Liebe zu Cel ist wirklich sehr authentisch, sodass man mit den Beiden fühlt, wenn sie sich immer wieder darüber bewusst werden, dass sie keine gemeinsame Zukunft haben.
Cel ist meiner Meinung nach wirklich ein toller Kerl. Nicht um sich selbst zu retten, sondern seine Schwester ein Leben zu ermöglichen, versucht er alles, um den Fluch zu brechen. Es ist sehr schön, aus seiner Sicht der Dinge zu lesen.
Alles in allem ein schönes Buch, das jeder lesen sollte, der an der Mythologie dieser Zeit mit einer spannenden Reise, einer verbotenen Liebe und vielen Verstrickungen interessiert ist.

Vielen Dank an die Autorin Sharon Morgan für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Herzen: 4,5 von 5

1 Kommentar: