Sonntag, 9. Dezember 2012

WÄCHTER DER UNTERWELT 01. SCHLÜSSEL DER EWIGKEIT von Sandra Todorovic


Verlag: Self-Published
Erschienen: November 2012
Genre: Romantic Fantasy/Young Adult
Seitenanzahl: 265
Kapazität: 602 KB





Inhalt:
Die siebzehnjährige Sara geht in New York an dieselbe Highschool, an der ihr Vater Rektor ist. Den Tod ihrer Mutter hat sie noch nicht überwunden, doch bei ihren Freunden findet sie Halt. Über die Stimmen in ihren Kopf und das permanente Gefühl, beobachtet zu werden, kann sie jedoch mit niemandem reden, wenn sie nicht riskieren will, für verrückt erklärt zu werden. Als sie eines Tages unverhofft in die blauesten Augen aller Zeiten blickt, droht ihr genau das zu passieren – sie kann keinen klaren Gedanken mehr fassen und verfällt ihrem neuen Mitschüler Dante Craven praktisch augenblicklich mit Haut und Haar. Doch Dante schleppt ein düsteres Geheimnis mit sich herum.
(Quelle: Amazon.de)


Rezension:
Sara Davis lebt zusammen mit ihrem Vater und ihrer Großmutter in New York. Seit dem Tod ihrer Mutter, den sie mit ansah, lebt sie zurückgezogen und hat das Gefühl, verrückt zu werden. Obwohl sie niemanden sieht, hat sie das Gefühl, dass jemand bei ihr ist und sie beobachtet und später auch noch zu ihr spricht.
Zeitgleich taucht an ihrer Schule ein neuer Mitschüler auf. Sara ist sofort von dem gutaussehenden Dante Craven beeindruckt und verfällt ihm augenblicklich. Dass er ihr seine Aufmerksamkeit schenkt, ist dann fast wie ein Traum für sie.
Doch sein Benehmen ändert sich fast täglich und Sara weiß nicht, was sie von ihm halten soll. Ihre Freunde stehen ihr zwar bei, aber bei Dante kann ihr niemand helfen. Er verbirgt etwas, das sie in Gefahr bringt.
Aber Sara ist überzeugt von ihren Gefühlen und tut alles, damit Dante sie nicht links liegen lässt. Nach einigem Hin und Her kommen sie sich näher, jedoch ist nicht alles so, wie es scheint. Welches Geheimnis verbirgt sich hinter Dante und was wollen seine Feinde wirklich von Sara?

In Sandra Todorovics Debüt-Roman trifft man auf die junge Sterbliche Sara, die nicht ahnt, dass es in der Welt noch etwas anderes gibt. Dante ist geheimnisvoll, aber seine immer wieder wechselnden Meinungen erinnern stark an Hormonschwankungen einer Schwangeren.
Abwechselnd wird aus Saras oder aus Dantes Sicht erzählt, was immer durch den jeweiligen Namen eingeleitet wird. Ich finde diesen Wechseln sehr gut, da man dadurch eher hinter Dantes Geheimnis kommt und etwas verstehen kann, warum er so handelt, wie er es tut.
Oft hat man jedoch das Gefühl, dass man in eine andere Version von Twilight geraten ist. Zwar hat man hier kein Vampire, was auch gut so ist, aber manche Augenblicke, Beschreibungen, Personen erinnern sehr stark an die Biss-Saga.
Zum Glück hat die Autorin hier jedoch einen ganz anderen Hintergrund. Dante stammt nämlich aus einer anderen Ebene und ist ein Krieger, der über 200 Jahre schon bei den Menschen lebt.
Diese Idee, woher er und seine Familie stammen, finde ich sehr neu. Es ist lässt mich etwas über die häufigen „Twilight-Szenen“ etwas hinweg sehen.
Trotz der erneuten Überarbeitung durch einen anderen Lektor, sind mir sehr häufig Wortdopplungen oder andere Fehler aufgefallen. Zwar kann man sowas schnell übersehen, aber so viele sollten sich dennoch nicht häufen.
Als Einleitung für eine Trilogie ist dieser Teil nicht schlecht. Es wäre etwas für jüngere Leserinnen, die begeistert von der Biss- oder der Unter dem Vampirmond-Saga sind. Der Schluss lässt den Leser mit einer Neugier zurück, wie es wohl weitergeht.
In diesem Buch liegt vor allem die Starke in der Hintergrundgeschichte von Dante und Sara. Der Rest ist mittelmäßig, aber gut zu lesen.

Ich bedanke mich dennoch für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bei der Autorin Sandra Todorovic.

Herzen: 3,5 von 5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen