Sonntag, 17. Februar 2013

TÜRKISGRÜNER WINTER von Carina Bartsch


Verlag: Rowohlt Verlag
Erschienen: Januar 2013
Genre: Contemporary/ Young Adult
Seitenanzahl: 463


Inhalt:
GESCHICHTEN MUSS MAN NICHT NUR LESEN, MAN MUSS SIE SPÜREN.
Gutaussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv: Elyas, der Mann mit den türkisgrünen Augen. Besonders an Halloween spukt er in ihrem Kopf herum. Doch was bezweckt er eigentlich mit seinen Avancen? Und wieso verhält er sich nach dem ersten langen Kuss mit einem Mal so abweisend? Nur gut, dass Emelys anonymer E-Mail-Freund Luca zu ihr hält. Das noch ausstehende Treffen mit Luca sorgt für ein mulmiges Gefühl. Dann verstummt auch er. Hat Emely alles falsch gemacht?
(Quelle: Rowohlt Verlag)


Rezension:
Emely ist verzweifelt. Seit dem Campingausflug, wo sie und Elyas sich sehr nahe gekommen sind, herrscht Funkstille zwischen ihnen. Sie wartet sehnsüchtig auf eine SMS, einen Anruf oder einen sehr nervigen unangekündigten Besuche, doch … nichts. Absolut nichts dergleichen passiert, selbst wenn sie Alex besucht und lautstark ihre Anwesenheit kundtut. Elyas geht ihr aus dem Weg, gerade jetzt, wo sie sich ihre Gefühle für ihn eingestanden hat. Und dann ist da auch noch Luca, ihr anonymer E-Mail-Freund, der sich erst immer seltener und nun auch nicht mehr meldet. Was ist passiert? Was hat sie falsch gemacht?
Dann nimmt Emely allen Mut zusammen und geht zur Halloween-Party von Elyas‘ Freunden und läuft ihm hinterher, ohne sich ganz zu trauen, ihn anzusprechen. Ein großes Hin und Her, und das nicht nur mit ihren Gefühlen, steht an. Eine Peinlichkeit nach der anderen geht vonstatten, aber Elyas und sie scheinen sich wieder näher zu kommen. Bis eine Offenbarung alles Glück erneut vernichtet und sich Emely in den Tiefen der Gefühlshölle wiederfindet. Betrogen, verlassen, verletzt, gedemütigt … Wird sie ihr Herz jemals wieder öffnen können?

Wo der erste Teil „Kirschroter Sommer“ fies endete, setzt das zweite Buch an. Zwischen Emely und Elyas herrscht Funkstille, nicht das, was Emely gedacht hätte. Sie weiß nicht, was sie gemacht hat, obwohl es dem Leser am Ende des ersten Buches klar auf der Hand liegt. Nun ist man gespannt (wie eine Bogensehne), was passiert. Ob und wie Elyas und Emely sich wieder näherkommen.
Es trifft ein, aber zuvor wird man noch mit einigen peinlichen (und witzigen) Geschehnissen beglückt, die Emely veranstaltet. Im Gegensatz zum ersten Teil gibt es hier nicht mehr diesen amüsanten Krieg zwischen Elyas und Emely. Diesmal stehen ganz klar die Gefühle im Vordergrund und ja, die kommen sehr deutlich zum Vorschein. Egal, ob Verzweiflung, Glück, Nervosität, Depressivität, Verletztheit, Demütigung, Herzschmerz, Verwirrung … und Liebe. So unterschiedlich sie sind, alle finden ihren Platz, obwohl man als Leser selbst verzweifelt, weil es dieses ganze Gefühlsdrama nicht geben müsste.
Es passiert einiges und man wird von einigen Fragen erlöst, die man sich im ersten Teil vielleicht gestellt hat, die aber vor allem Emelys Verwirrung lichten.
Doch meines Erachtens benehmen sich Emely und Elyas hier noch kindischer als im Vorgängerbuch. Es ist ein schieres aneinander Vorbeireden und am liebsten will man beide nur an die Wand klatschen.
Dennoch ist dieser Teil absolut empfehlenswert, natürlich nur wenn man das erste Buch gelesen hat.
Auch geht das Lesen wieder runter wie leckere Schokolade. Man kann das Buch einfach nicht weglegen, man ist einfach zu gespannt, was alles passiert. Und man wird belohnt. Tolles Buch, tolle Geschichte.

Herzen: 5 von 5

Band 1

Infos zur Reihe:
1. Kirschroter Sommer
2. Türkisgrüner Winter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen