Mittwoch, 11. April 2012

GHOSTWALKER 01. DIE SPUR DER KATZE von Michelle Raven

Verlag: Egmont LYX
Erschienen: Juli 2009
Genre: Romantic Fantasy
Seitenanzahl: 509



Buchrücken:
Die Journalistin Marisa Pérèz lebt zurückgezogen in den Bergen Kaliforniens. Eines Nachts findet sie einen verletzten nackten Mann auf ihrer Veranda. Sie nimmt sich seiner an und versorgt seine Wunden. Am nächsten Morgen steht die Polizei vor der Tür – in der Nachbarschaft wurde ein Mord verübt! Marisa ahnt nicht, dass der faszinierende Fremde ein Geheimnis hütet, das ihre Welt erschüttern wird …
(Quelle: egmont-lyx.de)


Rezension:
Nichts ahnend sitzt Marisa Pérèz zusammen mit ihrem Hund Angus in ihrer kleinen Hütte in den Bergen von Kalifornien wie jeden Abend, seitdem sie vor einiger Zeit aus New York dorthin gezogen ist, bis plötzlich seltsame Geräusche von ihrer Veranda zu hören sind. Mit ihrem Hund an der Seite schaut sie nach und entdeckt einen Mann, der verletzt zu sein scheint. Als sie ihn genauer betrachtet, merkt sie auch, dass er nackt ist. Vorsichtig hilft sie ihm in ihre Hütte und versorgt seine Wunden, auch wenn sie ein mulmiges Gefühl beschleicht.
Am nächsten Morgen will sie den Fremden befragen, doch bevor sie dazu kommt, steht die Polizei vor ihrer Tür, weil in der Nacht ein Nachbar von ihr ermordet aufgefunden wurde. Marisa ist schockiert, erwähnt ihren Gast jedoch mit keinen Wort, der in diesem Moment aus ihrem Haus verschwindet.
Nachdem sie die Polizisten abwimmeln konnte, fragt sich Marisa, was der Fremde mit dem Mord zu tun hat. Sie glaubt nicht, dass er der Täter ist, sonst wäre er sicherlich selbst nicht so schwer verletzt gewesen. Ohne dass sie es ahnt, ist sie durch ihre Hilfe selbst ins Visier der Mörder gekommen und muss in der darauffolgenden Nacht Hals über Kopf ihr Zuhause mit dem Fremden namens Coyle verlassen, der es nicht hinter sich gebracht hat, sie der Gefahr auszusetzten, in der sie durch ihm schwebt.
Zusammen fliehen sie durch die Wildnis Kaliforniens vor Raubkatzen, die sie zu verfolgen scheinen. Dabei erklärt Coyle ihr, dass er auf der Suche nach einem Jugendlichen ist, der von den Mördern entführt wurde. Marisa ist diese Flucht nicht gewohnt, doch die Gefühle, die Coyle in ihr auslöst, geben ihr die nötige Kraft zum Durchhalten, auch wenn sie spürt, dass er etwas vor ihr verheimlicht.
Auch Coyle ist sich der Anziehungskraft zwischen ihnen bewusst, auch wenn er sich eigentlich von Marisa fernhalten sollte. Doch ihr Charme und ihr Kampfgeist lassen ihn nicht kalt und er kann sich ihr nicht entziehen.
Werden die beiden es schaffen, sich in Sicherheit zu bringen vor den Raubkatzen, die hinter ihnen her sind? Und findet Coyle den Jugendlichen noch rechtzeitig, bevor es vielleicht zu spät ist, um ihn zu retten?

Wüsste man nicht, dass Michelle Raven eine deutsche Autorin ist, dann hätte man sie glatt für eine weitere Importautorin aus den USA halten können. Sie schreibt flüssig, spannend und sie steht ihren Kolleginnen wie Lara Adrian oder Nalini Singh in nichts nach, was die Leidenschaft betrifft. Da sieht man einmal, dass auch Deutschland sehr fähige Autorinnen hervorbringen kann.
Ihre Charaktere sind sehr authentisch. Marisas Veränderung ist klar spürbar und man fühlt sich mit ihr verbunden, denn ihre Gedanken sind dem Leser offen und man kann sich mit ihr identifizieren. Die Enttäuschungen in ihren letzten Jahren hat sie erst in diese Situation gebracht, doch man merkt, dass es sie zu der Marisa gemacht hat, die sie wirklich ist.
Auch Coyle ist ein Mann, der ein typischer Beschützer ist. Nicht nur für die Frau, zu der er sich hingezogen fühlt, sondern auch zu seiner Familie. Den Druck, den er sich dabei selbst auferlegt, ist so typisch Mann, dass man sich oft an den Kopf fasst und seufzt, weil er sein Glück selbst verbaut, das so offensichtlich vor ihm liegt.
Auch die kleinen Einschübe aus der Sicht von Bowen, dem entführten Jugendlichen, Henry, dem Wissenschaftler, der Bowen festhält und dessen Tochter Isabel, die nichts von den Machenschaften ihres Vaters ahnt, machen das Buch zu einem wahren Genuss. Man verfolgt nicht nur, wie Marisa und Coyle sich auf ihrer Flucht näherkommen, sondern auch wie sich die Situation um Bowen zuspitzt. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit und man kann sich als Leser nie sicher sein, ob es Coyle und seine Freunde schaffen, zu gewinnen.

Ich bin absolut begeistert von diesem Buch und werde mir auf jeden Fall die weiteren Bände holen. Ganz besonders freue ich mich jetzt darauf, dass ich diese grandiose deutsche Autorin in Berlin bald auf der LLC treffen werde.
Fans von Nalini Singhs Psy/Changeling-Serie werden dieses Buch ebenso lieben wie ich, lasst euch nicht von dem nicht so tollen Cover abschrecken. Auf diesen Seiten ist eine brisante, spannende und romantische Geschichte erzählt, die es sich auf jeden Fall lohnt zu lesen.

Herzen: 5 von 5

erschien April 2012
Infos zur Reihe:
1. Die Spur der Katze
2. Pfad der Träume
3. Auf lautlosen Schwingen
4. Fluch der Wahrheit
5. Ruf der Erinnerung
6. Tag der Rache 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen