Dienstag, 2. Juli 2013

EINE BRAUT VON STÜRMISCHER NATUR von Lynsay Sands

Originaltitel: The Brat
Verlag: Egmont LYX
Erschienen: Juni 2013
Genre: Romantic History
Seitenanzahl: 380





Inhalt:
EIN RITTER KÄMPFT UM DIE LIEBE
Lady Murie ist das Mündel des Königs und für ihre Schönheit bekannt – ebenso jedoch für ihr störrisches Wesen. Kein Mann ist gewillt, den „Teufelsbraten“ zu ehelichen. Doch dann machen ihr gleich zwei Ritter den Hof. Während Lord Balan Gaynor in aufrechter und leidenschaftlicher Liebe zu ihr entbrannt ist, treibt sein Konkurrent ein schmutziges Spiel aus dem Hinterhalt und lässt nichts unversucht, um das junge Glück zu zerstören.
(Quelle: Egmont LYX)


Rezension:
Nachdem der schwarze Tod fast sein ganzes Gesinde dahingerafft hat, braucht Lord Balan Gaynor eine Frau mit reicher Mitgift. Doch die Suche am Hof von Edward III. erweist sich schwerer als erwartet. Die Heiratskandidatinnen, die ihm zur Verfügung stehen, sind rar, da die Pest auch nicht vor den Adligen haltgemacht hat. Eine der edlen Damen, die einen Mann suchen, ist Lady Murie Sumerdale, die Patentochter des Königs. Aber Muries Ruf eilt ihr voraus, die junge Frau soll verzogen und widerspenstig sein, sodass man ihr den Namen „Teufelsbraten“ gegeben hat. Balan will unter keinen Umständen das Mündel des Königs heiraten, doch dann bekommt er Wind von einer hinterhältigen List gegen die junge Lady, die in einem scheinbar unbeobachteten Moment ihm ihr wahres, zauberhaftes Wesen offenbart. Um Murie nicht in die Arme eines hinterhältigen Lords zu treiben, verhindert Balan die List, tappt dabei aber selbst in die verhinderte Tat und entbrennt dabei in Leidenschaft zu der Lady Sumerdale.
Auch Murie fühlt sich hingezogen zu dem Lord, doch jemand gönnt ihnen ihr junges Glück nicht und so passieren immer wieder Anschläge auf das Leben von Lord Balan.

Ein weiterer historischer Liebesroman von Lynsay Sands, der zweite, der bei LYX erschienen ist und diesmal (trotz gleicher Übersetzerin, wenn ich richtig geguckt habe) besser übersetzt worden ist. Wer also nach „Liebe auf den zweiten Blick“ Abstand genommen hat, überlegt es sich vielleicht noch einmal.
Diesmal spielt sich alles im Mittelalter ab, zu Beginn in Windsor am Hof vom englischen König Edward III. und später in Schloss Gaynor. Die Pest ist gerade vorüber und hat das Land gezeichnet. Balan sucht eine Frau, um sein Besitz wieder ansehnlich zu machen. Wie er sich anfangs vehement gegen die Vorschläge seines Cousins wehrt, der auch Murie als Braut vorschlägt, ist amüsant zu verfolgen, auch als sie versuchen ihren Widersacher daran zu hindern, Murie zu überlisten.
Leider kommt es doch etwas schnell zur Entscheidung ihres Bräutigam, auch wenn es dazwischen einige Szenen zum Schmunzeln gab, wenn Murie und Balan spazieren gehen und ihre Freundin und sein Cousin das Gespräch für sie führen zum Beispiel.
Danach geht es eher darum, den Täter zu finden, der es anscheinend auf Balan abgesehen hat. Es wird gerätselt, neue Anschläge, gerätselt, aneinander vorbeigeredet, tiefere Gefühle entwickelt, neuer Anschlag, gerätselt, Liebe gemacht usw. und so fort.
Leider gibt es in diesem Buch nicht ganz so viele Szenen nach Sands Manier, man ist lustigeres gewohnt. Dennoch hat mich das Buch überzeugt, es ist super zu lesen, man rätselt mit den Hauptfiguren, auch wenn man zwischendrin schon erahnen kann, wer es schließlich ist.
Alles in allem eine schöne Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des mittelalterlichen Englands.  


Herzen: 4,5 von 5

1 Kommentar:

  1. Liebe Melanie,

    schön, dass du dein erstes Buch zur Challenge schon gelesen hast. :D Und ja, es reicht aus, wenn du sie einmal im Monat schickst. Mach es aber am besten ein paar Tage vor Ende des Monats, da wir ja ein Monatsupdate erstellen werden.

    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß.
    Sarah

    AntwortenLöschen