Montag, 30. Januar 2012

VAMPIRE KÜSST MAN NICHT von Lynsay Sands

Originaltitel: The Renegade Hunter
Verlag: Egmont LYX
Erschienen: Januar 2012
Genre: Romantic Fantasy
Seitenanzahl: 347



Buchrücken:
Einst war Nicholas Argeneau ein erfolgreicher Jäger, der abtrünnige Vampire zur Strecke brachte. Nun gehört er selbst zu den Gesetzlosen. Viele Jahre lang lebte er im Verborgenen – bis er der attraktiven Josephine Willan das Leben rettet. Ein einziger Kuss lässt ihn in Leidenschaft zu ihr entbrennen – doch wie kann Nick Jos Herz gewinnen, wenn er ihr nur ein Leben auf der Flucht bieten vermag? 
(Quelle: egmont-lyx.de)


Rezension:
Josephine Willan ist zusammen mit ihrer ältesten Schwester Alex bei ihrer gemeinsamen Schwester Sam und deren Freund Mortimer eingeladen. Eine Party ist angekündigt, doch diese entpuppt sich als sterbenslangweilig. Es tauchen immer wieder gutaussehende Männer auf, die einen Blick auf die Single-Schwestern werfen und sich dann von ihnen abwenden. Jo weiß mit Bestimmtheit, dass alle Männer schwul sein müssen, weshalb sie sich nach draußen begibt, um frische Luft zu schnappen. Endlich der lahmen „Party“ entkommen, ahnt sie nichts Böses, als auf einmal ein heruntergekommener Mann auf sie zugerast kommt und sie gegen eine Mauer schleudert. Jo schlägt hart mit dem Kopf gegen die Hauswand und beobachtet wie ein anderer – besser aussehender – Mann ihr hilft und sich auf den blonden Mann stürzt, der sie gegen die Wand geworfen hatte. Noch etwas benommen vom Aufschlag ihres Kopfes versucht sie ihrem Retter selbst zur Hilfe zu kommen und schlägt dem blonden Kerl einen Stein auf den Kopf, was den jedoch nur wütend machte. Genau in dem Moment, in dem sich der Typ auf sie stürzen will, schlägt der andere Mann ihn zu Boden.
Nicholas Argeneau ist seit 50 Jahren auf der Flucht. Der einstige Jäger, der in der Trauer eine Schwangere getötet haben soll, begibt sich jedoch noch immer auf die Jagd nach Abtrünnigen. Als er einen Sohn vom Schlitzer Leonius zum Hauptquartier der Vollstrecker verfolgt, begegnet er der Sterblichen Jo. Um sie vor Ernie zu retten, schlägt er diesen nieder, doch als er merkt, dass er Jo nicht lesen kann, bemerkt er nicht, wie sich der Abtrünnige wieder davonstiehlt. Nicholas lässt sich dazu verreißen Jo zu küssen, doch dies macht es ihm nun noch schwerer, sie in Ruhe zu lassen. Sie werden von Mortimer und den anderen Jägern entdeckt und Nicholas wird in eine Zelle gesperrt, während man Jo die Erinnerung löscht. Doch diese erhält sie kurz darauf wieder, denn sie kann beobachten wie man Nicholas wegführt. Sie befreit ihn, denn sie spürt sofort, dass dieser außergewöhnliche Mann nicht schuldig sein kann. Nicholas kann fliehen, doch kann er Jo nicht vergessen – immerhin hat nicht jeder die Chance auf eine zweite Lebensgefährtin, die Jo für ihn ist. Denn vor 50 Jahren hat er seine erste Frau durch einen seltsamen Unfall verloren.
Auch Jo kann Nicholas nicht vergessen und sie stellt sich immer mehr Fragen, was hier eigentlich vor sich geht. Als sie in ihrer Wohnung, die von Bricker und Anders bewacht wird, wieder von Ernie angegriffen wird, ist Nicholas der Erste, der ihr wieder zu Hilfe eilt und sie mitnimmt. Kurzerhand befindet sich Jo mit auf der Flucht, doch bei dem gutaussehenden Mann, der bei ihr ist, ist das kein großes Problem. Doch umso näher sie sich kommen, desto schlimmer wird es werden, wenn sie sich trennen müssen, das weiß Nicholas und trotzdem kann er sich nicht von Jo losreißen.

Im 12. Band ihrer Argeneau-Reihe büßt Lynsay Sands nichts ein, Leidenschaft, Spaß, Spannung. Dieses Buch beinhaltet alles und ist deshalb zügig zu lesen. Mit Jo ist nun die jüngste Willan Schwester an der Reihe, die nach ihrer älteren Schwester Sam einen Lebensgefährten unter den Vampiren findet. Doch dass dies ausgerechnet der Abtrünnige Nicholas Argeneau ist, wird noch zu einem großen Problem.
Nicholas kennen wir schon aus Deckers Buch, denn dort rettet der Abtrünnige Deckers Lebensgefährtin Dani und dessen Schwester Stephanie aus der Gefangenschaft von Schlitzern. Schon dort stellt sich die Frage, warum er den anderen hilf, obwohl er doch eigentlich ein Abtrünniger ist und sich dadurch selbst in Gefahr bringt, gefasst zu werden. Persönlich war er mir schon im vergangenen Buch sehr sympathisch, was durch sein eigenes Buch nur noch verstärkt wurde. Einen Abtrünnigen stelle ich mir anders vor, Nicholas ist viel zu … nett, hilfsbereit, sexy, lustig … tja eben ein Unsterblicher. Doch vielleicht ist das genau seine Taktik, wer weiß das schon, bevor er dieses Buch gelesen hat. Ich zu meinem Teil habe bei diesem Buch viel gelacht und sehr mitgefiebert, wie die Sache mit Jo und Nicholas ausgeht. Wie das Zitat vom LoveLetter auf der Rückseite des Buches, bin auch ich der Meinung, dass Lynsay Sands immer besser wird, anstatt an Qualität einzubüßen. Ein mehr als gelungener 12. Band einer Reihe! Im 13. Buch VAMPIR ZU VERSCHENKEN werden wir erfahren, wie Nicholas Vater Armand Argeneau seiner Lebensgefährtin begegnet und diese davor bewahren muss, nicht zu sterben, wie seine 3 vorherigen Ehefrauen. Wir können gespannt sein!

Herzen: 5 von 5


Infos zur Reihe:
1. Eine Vampirin auf Abwegen
2. Verliebt in einen Vampir
3. Ein Vampir zum Vernaschen
Band 13 erscheint Juli 2012
4. Immer Ärger mit Vampiren
5. Vampire haben’s auch nicht leicht
6. Ein Vampir für gewisse Stunden
7. Ein Vampir und Gentleman
8. Wer will schon einen Vampir?
9. Vampire sind die beste Medizin
10. Im siebten Himmel mit einem Vampir
11. Vampire und andere Katastrophen  
12. Vampire küsst man nicht

13. Vampir zu verschenken (Juli 2012) 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen