Sonntag, 3. November 2013

MÄRCHENLUST von Luisa Grimaldi


Verlag: Elysion Books
Erschienen: Oktober 2013
Genre: Erotik
Seitenanzahl: 191

Inhalt:
LIEBE UND LUST GAB ES SCHON IMMER. SCHON IMMER WAREN SIE UNWIDERSTEHLICH – AUCH VOR DEM BERÜHMTEN SCHLUSSSATZ: „UND WENN SIE NICHT GESTORBEN SIND …“

Das gar nicht so brave Dornröschen hat der Prophezeiung keinen Glauben schenken wollen und muss nun wach geküsst werden, doch nicht nur ein Prinz findet sie schlafend.

Hingegen ist die tugendhafte Rapunzel Opfer einer Entführung. In den Turm wird sie aber nicht von einer bösen Zauberin gesperrt, sondern vom ärgsten Feind ihres Vaters.

Schneewittchen flieht vor der Grausamkeit ihrer Stiefmutter und muss sich als Magd verdingen – auf einem Schiff, das gewiss nicht unter der Flagge der sieben Zwerge segelt.

Die tüchtige Aschenputtel erliegt dem Charme ihres Prinzen noch vor der Hochzeitsnacht, glaubt sie auch, sich in einen Narren verliebt zu haben.

König Drosselbart hat sehr viel Humor und ist zudem ein guter Schauspieler, weshalb ihn die gemeinen Worte der eigentlich tieftraurigen Prinzessin zu einer List greifen lassen.

Der Froschkönig wiederum lässt sich die leeren Versprechungen seiner Auserwählten teuer bezahlen und ist mit einem einfachen Wurf gegen die Wand ganz sicher nicht von der Dunkelheit in seiner Seele zu befreien.
(Quelle: Elysion-Books)


Rezension:
In den sechs bekannten Märchen Dornröschen, König Drosselbart, Schneewittchen, Aschenputtel, Der Froschkönig und Rapunzel geht es wahrlich nicht gerade leidenschaftlich zu. Dies hat die Autorin Luisa Grimaldi, die auch unter den Pseudonymen Alexa McNight und Hannah Wunder bekannt ist, dazu gebracht, sich der Märchen anzunehmen und diese neu zu schreiben, mit der richtigen Portion Lust.

In Dornröschen hat mir besonders gefallen, dass Dornröschen, die auf den Namen Rosa hört, eine taffe junge Prinzessin ist, die zu ihren Gefühlen steht und dem Mann ihres Herzen klare Worte gibt. Auch ist mal nicht der von allen gewünschte Prinz in ihrem Herzen, sondern ein Prinz, der weder schön, noch von den Eltern gemocht wird. Eine tolle Umsetzung.

König Drosselbart ist in diesem Buch eins meiner liebsten Märchen. Ich kannte das Original-Märchen zuvor nicht wirklich, daher war es für mich bis zum Schluss nicht ganz klar, wohin die Reise führt, auch wenn ich es mir durchaus denken konnte. Besonders ist hier, dass die Prinzessin nicht vorschnell urteilt, als sie zwei Männer in ihrer Leidenschaft sieht. Da beweist sie mehr Toleranz als manche Menschen in unserer Zeit. Auch wenn es nicht ganz nachzuvollziehen war, wie sie die List nicht erkannte, so kamen die Gefühle und das Näherkommen der beiden sehr schön rüber.

Mit Schneewittchen hat man hier eine Version, die sich am meisten vom Original-Märchen abhebt und dennoch wundervoll umgesetzt wurde. Schneewittchen flieht hierbei nicht hinter die sieben Berge zu den sieben Zwergen, sondern auf ein Piratenschiff mit sieben unterschiedlichen Persönlichkeiten, wobei der Kapitän LaCrux wohl die außergewöhnlichste für die Prinzessin ist und attraktiv noch dazu. Was er ihr zeigt und welche Spielzeuge er auf seinen Raubzügen so alles hat mitgehen lassen, lässt Schneewittchen ganz neue Gefühle entdecken.

Auch Aschenputtel zählt von den sechs Neudichtungen zu meinen Lieblingen. Hier lag vor allem das Hauptaugenmerk auf der Liebesgeschichte, die mich sehr berührt hat. Das Besondere hierbei, das sehr schwierige Rätsel um ihren wahren Namen, der den Leser mitdenken und noch tiefer in die Geschichte eintauchen lässt. Ich wäre darauf nicht gekommen, aber zum Glück wusste der Auserwählte besser Bescheid.

Beim Froschkönig kommen meine negativ Punkt zustande. Die Geschichte ist toll, vor allem das Verruchte um den König. Leider hat mir in der ersten Hälfte der Geschichte die Prinzessin überhaupt nicht gefallen, sie war mir regelrecht unsympathisch, was sich zum Glück jedoch änderte, sobald sie und der ehemalige Wasserhüpfer sich näher kommen … und das nicht grad zimperlich. S/M-Fans, dieses Märchen ist eindeutig was für euch, und enthält von all den Märchen wohl die meiste Erotik. Trotz der unsympathischen Prinzessin, den König mochte ich sehr, ich steh halt total auf die Bad Boys *seufz*

Mit Rapunzel ging dieses schöne Buch zu Ende. Anstatt von einer Hexe wird Rapunzel vom Feind ihres Vaters in einen Turm gesperrt, dabei gibt sie sich als ihren toten Bruder aus, was den Soldaten zusehends irritiert, da er langsam widersprüchliche Gefühle für sie entwickelt. Zusammen mit dem magischen Haar, dass sich nur in seiner Nähe verlängert, sobald er diesen Wunsch äußert, ist das alte Märchen auch hier etwas aufgepeppt worden. Leider erfährt man nicht, warum gerade bei ihrem Auserwählten das Haar wächst, aber die List, zu der Rapunzel zum Ende hin greift, ist klug ausgefädelt und beweist wieder einmal, dass Prinzessinnen durchaus schlauer sein können als ihre Väter.

Mit all diesen neu umgesetzten Märchen hat die Autorin ein schönes Buch geschaffen, das zu gemütlichen Abenden einlädt. Aufgrund der Kürze der Geschichten kann man keine ausschweifende Erotik erwarten, umso schöner fand ich, dass die erotischen Szenen in jedem Märchen anders umgesetzt waren und andere Gewichtungen hatten. Zum Beispiel war in Der Froschkönig die Erotik mehr gegenwertig als in Aschenputtel, wo die Liebesgeschichte mehr im Vordergrund stand. Das einzige Manko habe ich ja bereits aufgeführt, was das halbe Herz in meiner Beurteilung abzieht. Ansonsten hat mir jedes Märchen sehr gefallen. Besonders hervorheben sollte man auch, dass alle Geschichten noch immer diesen Klang eines alten Märchens haben. Man sollte also keine modernen Märchen in dem Sinne erwarten, dass sie in unserer Zeit spielen, denn das ist nicht der Fall, was aber gerade diese neue Umsetzung zu einem schönen Leseerlebnis macht.

Vielen Dank an den Elysion Books Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars und der Teilnahme der Autorin bei der Leserunde auf Lovelybooks.


Herzen: 4,5 von 5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen