Sonntag, 20. November 2011

DER KELCH VON ANAVRIN 01. DAS HERZ DES JÄGERS von Lara Adrian

Originaltitel: The Heart of the Hunter
Verlag: Egmont LYX
Erschienen: November 2011
Genre: Romantic Fantasy/Romantic History
Seitenanzahl: 394





Buchrücken:
England, 1275: Die junge Lady Ariana of Clairmont will ihren Bruder Kenrick befreien. Dieser wurde entführt, weil er nach dem mächtigen Drachenkelch suchte, der seinem Besitzer unvorstellbare Kräfte verleiht. Als Ariana auf ihrem Weg nach Frankreich in Lebensgefahr gerät, rettet ihr der verwegene Braedon le Chasseur das Leben und bietet ihr seine Hilfe an. Ariana ist fasziniert von dem düsteren, schweigsamen Ritter. Doch kann sie ihm wirklich trauen, oder trachtet auch er nur nach der Macht des Kelchs?
(Quelle: egmont-lyx.de)


Rezension:
Lady Ariana of Clairmont reist zusammen mit einem Ritter nach London, um dort vom Kaufmann Ferrand de Paris über den Ärmelkanal nach Frankreich gebracht zu werden. Sie sind auf den Weg nach Rouen, um Arianas entführten Bruder Kenrick zu befreien.
Doch der Kaufmann ist nicht so edel, wie die junge Edeldame denkt und stielt ihr ganzes Geld. James, der alte Ritter, der sie begleitet hat, stirbt bei der Verteidigung ihres Lebens, als Ferrand Ariana mit auf sein Schiff zerren will, um sie später zu missbrauchen und zu verkaufen. Zu ihrer Rettung taucht ein geheimnisvoller Mann mit einer Narbe im Gesicht auf und tötet ihre Verfolger. Ferrand kann entkommen, doch Ariana ist erst einmal in Sicherheit vor ihm. Sie dankt dem düsteren Mann, der eigentlich nicht hatte eingreifen wollen, weil er spürt, dass die junge Dame ihm Schwierigkeiten bereiten wird. Doch Braedon kann sich ihrem Charme nicht entziehen und nimmt sie trotz seiner Bedenken mit auf sein Schiff und bringt sie nach Frankreich, sein Geburtsland und das Land, das er seit über einem Jahr zu meiden versucht. Seit einem Vorfall will Braedon im Untergrund bleiben, was ihm durch Arianas Anwesenheit jedoch nicht gelingt und die Leute ihn wieder als le Chasseur – der Jäger identifizieren.
Ariana ist dem düsteren Mann dankbar, der ihr geholfen hat, doch löst er seltsame Gefühle in ihr aus, die sie nicht kennt. Er will sie loswerden und doch beschützt er sie jedes Mal aufs Neue. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen und auch Braedon kann die Anziehungskraft zwischen ihnen nicht ignorieren.
Auf ihrer Reise nach Rouen erfährt Braedon endlich, was mit Arianas Bruder wirklich geschehen ist und dass sein Schicksal unwiderruflich mit ihrem verknüpft ist. Kenrick of Clairmont hat nach dem Drachenkelch gesucht, der nach einer Legende unschätzbaren Reichtum und Unsterblichkeit dem Besitzer bringt. Aus einem magischen Königreich soll er stammen und durch den Diebstahl in die Menschenwelt gebracht worden sein. Doch durch diesen Diebstahl hat sich der mit vier Steinen verzierte Kelch in vier Teile geteilt und sich in der Welt zerstreut.
Braedon kennt die Legende und will Ariana davon abbringen, den Entführern ihres Bruders dessen Aufzeichnungen über den Drachenkelch zu geben. Doch die junge Dame ist starrsinnig und lässt sich nicht davon abbringen, selbst wenn Braedon ihr von den fiesen Tricks der Entführer erzählt und sie sterben kann, bei dem Versuch ihren Bruder zu retten. Sie trennen sich, doch Braedon kann nur an Ariana denken, die Licht in sein Herz gebracht hat, wo er keines je vermutet hatte. Wird er es schaffen, seine Liebe zu beschützen oder werden die fiesen Machenschaften der Entführer die zarte Liebe zerstören, die in einer dunklen Zeit gedeihen ist?

Das Buch beginnt mit der Entstehung der Legende des Drachenkelches. Schon hier merkt man, dass es kein normaler historischer Roman ist und man wird nicht enttäuscht. Die anfängliche Naivität von Ariana wird im Laufe des Buches zu einem ausgeprägten Selbstbewusstsein, was auch an der Liebe zu Braedon liegt. Die beiden können unterschiedlicher nicht sein und trotz allen Unterschieden verlieben sie sich ineinander. Die Reise von England nach Frankreich ist riskant und Lara Adrian beschreibt die damalige Zeit sehr gut. Man fühlt sich wirklich ins 13.Jahrhundert zurückversetzt und ist froh, dass man heute Flugzeuge und Autos hat, anstatt Segelschiffe und Kutschen.
Ich muss sagen, dass mich dieses Buch sehr überrascht hat. Auch wenn es in dem Genre Romantic Fantasy eingeordnet wurde, so ist es doch eher ein historischer Liebesroman und sehr schön zu lesen. Man hat immer seine Bedenken bei historischen Romanen, doch dieser ist ein Genuss und wirklich für jeden zu empfehlen, der andere Romane von Lara Adrian gelesen hat. Mit einem Hauch Magie ist es jedoch eben kein normaler historischer Liebesroman und darüber kann ich nicht klagen. Er ist pfiffig und in einer sehr schön formulierten Sprache verfasst und so spannend, dass man ihn nicht aus den Händen legen kann und will. Also kauft euch dieses Buch, ihr werdet es nicht bereuen, denn trotz des Jahrhunderts spart Lara Adrian ihre leidenschaftlichen Szenen nicht ein.

Herzen: 5 von 5 

Infos zur Reihe:
1. Das Herz des Jägers
2. Das magische Siegel (Juni 2012)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen